Mittwoch, 11. Dezember 2019

          Notruf 112 europaweit

Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Weihnachtsbaum auf dem Calwer Feuerwehrhaus

WhatsApp Image 2019-11-29 at 14.56.48Es ist mal wieder die Zeit, in welcher der Himmel weiße Straßen zaubert, auf Weihnachtsmärkten Glühwein ausgeschenkt wird und die Menschen sich Bäume ins Wohnzimmer stellen. Aus diesem Grund hat die Feuerwehr Calw Abteilung Calw wie jedes Jahr wieder einen Tannenbaum auf den Schlauchturm gestellt um auch von oben Weihnachtsstimmung zu verbreiten. Die Feuerwehr Calw wünscht Ihnen eine frohe und stressfreie Weihnachtszeit. Und immer dran denken: Den Adventskranz oder den Weihnachtsbaum nicht unbeaufsichtigt brennen lassen.

Weiterlesen

Prävention ohne eine Panikmache

Wenn Feuerwehrleute zum Einsatz aufbrechen, wissen sie nicht, in welchem Umfeld sie landen. Sie handeln aus Passion, Menschen aus Notsituationen zu befreien, und begeben sich in Gefahr. Unsichtbar ist dabei der "Feuer-Krebs" mit immensen Auswirkungen.

Kreis Calw. Um das Bewusstsein für das Risiko einer Krebserkrankung bei Feuerwehrleuten zu schärfen, bot die Freiwillige Feuerwehr Calw einen Vortrag an, zumal die Einsatzhygiene zunehmend in den Fokus rückt. "Es ist für die Feuerwehr...

Weiterlesen

Rauchmelderpflicht ab 01. Januar 2015

RauchmelderWir weissen hiermit noch einmal darauf hin das es zwar eine Rauchmelderpflicht gibt aber keine Überprüfungspflicht. Sollten Personen an Ihrer Haustüre klingeln, die Ihre Rauchmelder überprüfen wollen, öffnen sie nicht und melden sie sich sofort über den Notruf 110 bei Ihrer Polizeidienststelle. Die Übergangsfrist für Rauchmelder endet am 31.12.2014. Bisher mussten nur Neubauten mit Rauchwarnmeldern ausgestattet werden. Für Altbauten gab es bis heute eine Übergangsfrist. Diese Friste endet nun. Ab 01.01.2015 müssen alle Wohnungen in Baden-Würrtemberg mit Rauchwarnmeldern ausgestattet sein.

Anbei deshalb noch einmal ein paar Informationen.

Weiterlesen

Giftige Gase aus dem Pelletbunker

WarnschildIm Januar 2010 endete in Remscheid die Kontrolle eines Füllstandsanzeigers in einem Pelletbunker für den 43-jährigen Planer der Holzpellet-Heizungsanlage tödlich. Er starb in dem Lagerbehälter an den Folgen einer Kohlenmonoxid-Vergiftung. Sein 52-jähriger Begleiter, der noch den Rettungsdienst verständigt hatte, konnte reanimiert werden.Holzpellets für Heizanlagen und Heizöfen gelten als nachhaltiger  kohlendioxidneutraler Brennstoff. Doch die zu länglichen Stäbchen gepressten Sägespäne haben bei der Lagerung in großen Mengen eine potenziell gefährliche Eigenschaft: Bei der Herstellung werden durch das Zerkleinern, Erwärmen und Trocknen des Holzes bzw. der Späne Autooxidationsprozesse bei bestimmten Holzbestandteilen in Gang gesetzt. Aus ungesättigten Fettsäuren entstehen beispielsweise Gase wie das gesundheitsschädliche Kohlenmonoxid (CO) und verschiedene Aldehyde.

Weiterlesen